Firmengände STEIBA Härtetechnik GmbH

Härteverfahren

Einsatzhärten im Schutzgas

Beim Einsatzhärten werden niederlegierte Werkstoffe mit Kohlenstoff angereichert und anschließend in Öl abgeschreckt. Es entsteht eine harte, verschleißfeste Randschicht mit einem zähen Kern.

Ofenabmessung: 1100 x 850 x 650 mm

Einsatzhärten im Salzbad

Für das verzugsarme Einsatzhärten mit Einsatzhärtetiefen bis 1,5 mm hat das Einsatzhärten im Salzbad Vorteile, da die Bauteile im Salz-Warmbad bei Temperaturen von 160-180°C abgeschreckt werden und aufgrund der höheren Abschrecktemperatur der Verzug minimiert wird.

Ofenabmessung: max. Ø 500 mm x 1300  

Schutzgashärten und -vergüten

Das Härten im Schutzgas ist für Stähle mit ausreichend Kohlenstoff und Legierungsbestandteile geeignet. Das Abschrecken erfolgt im Öl. Anschließend werden die Bauteile bei Temperaturen bis 300°C angelassen oder bei Temperaturen von mehr als 300°C bis 650°C vergütet. Beim Vergüten erhält der Stahl eine hohe Festigkeit bei gleichzeitig hoher Zähigkeit.

Ofenabmessung: 1100 x 850 x 650 mm

Salzbadhärten und -vergüten

Das Härten und Vergüten im Salzbad eignet sich für dünnwandige Lamellen, Leisten oder Scheiben, bei denen aufgrund der Teilegeometrie nur wenig Verzug zulässig ist. Das Härten im Salzbad ist das verzugsärmste Härteverfahren.

Ofenabmessung: Ø 500 x 1300 mm

Gasnitrocarburieren mit und ohne Oxidation

Beim Gasnitrocarburieren wird eine sehr harte und verschleißbeständige Verbindungsschicht erzeugt. Diese liegt bei 10 - 20 µm. Diese Schicht generiert einen hohen Korrosionsschutz und verbessert die Gleiteigenschaften. Da kein Abschrecken erfolgt, ist annähernd kein Verzug an den Bauteilen vorhanden. Allerdings trägt dieses Verfahren eine Schicht von ca. 10 µm auf, was beim Vordrehmass berücksichtigt werden muss. Eine Nachbehandlung, wie Hartdrehen, Schleifen oder Polieren, ist nicht mehr erforderlich. Sofern gewünscht, können wir auch einen Oxidationsprozess nachschalten. Dies bewirkt einen noch höheren Korrosionsschutz bei gleichzeitig dekorativer schwarzer Oberfläche.

Ofenabmessung: 1200 x 900 x 900 mm

Langzeitgasnitrieren mit und ohne Oxidation

Langzeitnitrieren bieten wir bis zu einer Nitriertiefe von 0,4 -0,6 mm an. Hier wird Stickstoff in die Bauteile eindiffundiert Es entsteht eine harte Randschicht ohne nennenswerten Verzug. Eine Nachbehandlung ist nicht mehr erforderlich. Sofern gewünscht, können wir auch einen Oxidationsprozess nachschalten. Dies bewirkt einen noch höheren Korrosionsschutz bei gleichzeitig dekorativer schwarzer Oberfläche. 

Ofenabmessung: 1200 x 900 x 900 mm

Salzbadnitrocarburieren (TENIFER®)

Das Salzbadnitrocarburieren ist auch unter der Bezeichnung Badnitrieren oder Tenifer-Behandlung bekannt. In der Oberfläche des Stahls wird neben geringen Mengen an Kohlenstoff vor allem Stickstoff eindiffundiert. Dadurch erhöhen sich die Oberflächenhärte, die Gleitfähigkeit und die Korrosionsbeständigkeit des Stahls. Aufgrund der vergleichsweise niedrigen Behandlungstemperatur sind nur geringe Maß- und Formänderungen zu erwarten.

Ofenabmessung: Ø 600 x 1200 mm

Salzbadnitrocarburieren (QPQ®-Verfahren)

Das QPQ®-Verfahren ist vielleicht der höchstmögliche Korrosionsschutz bei gleichzeitiger Form- und Maßhaltigkeit, hoher Dauerfestigkeit und hervorragender Gleiteigenschaften, das zudem eine Nachbearbeitung überflüssig macht. Wir bieten nur das einmalige Abschrecken in AB1-Bad an. Ein Kugelstrahlen und eine nochmalige Behandlung im AB1 Bad ist aus unserer Erfahrung für Maschinenbauteile nicht zwingend erforderlich.

Ofenabmessung: Ø 600 x 1000 mm

Glühen

Um Eigenspannungen ohne nennenswerte Änderung des Gefüges und der Materialeigenschaften zu minimieren, wird das Spannungsarmglühen angewandt. Auch bei Schweißkonstruktionen oder brenn- und lasergeschnittenen Teilen wird das Glühen zur Reduzierung von Aufhärtungen an den Schnittkanten angewandt.

Ofenabmessung: 1800 x 900 x 900 mm

Normalisieren / normal Glühen

Um eine gleichmäßige und feinkörnige Struktur eines Stahls herzustellen, werden die Vordrehteile bei Temperaturen um die 900°C normalisiert. Es entsteht eine gleichförmige Gefügestruktur, die sich bei der mechanischen Bearbeitung positiv auswirkt. 

Ofenabmessung: 1100 x 850 x 650 mm

Sandstrahlen

Eventuelle Rückstände aus dem Härte- und Abschreckprozess können auf Kundenwunsch in unserer Drehtisch-/Schleuderradsandstrahlkabine entfernt werden..

Truck / LKW STAIBA

Gewerbestraße 6
86856 Hiltenfingen
Telefon 08232/18489-0
Telefax 08232/18489-29
E-Mail info@steiba.eu
Web: steiba.eu

×
Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Infos